Historie

history2011
history2011

1974
Silca  wird gegründet als: Società Italiana Lavorazione Chiavi e Affini.
Die Schlüsselherstellung wird industrialisiert: ehemals vorwiegend handwerkliche Tätigkeiten werden ersetzt durch industriell optimierte Fertigungstechnologien. Eine komplette Produktlinie an Schlüsselkopiermaschinen wird geplant, gestaffelt nach Preis und Markt. So beginnt die Erfolgsgeschichte der Marke Silca.

1978
Gründung der I.M.P.s.a. in Paris, jetzt Silca s.a.s

1986
Eröffnung der Filiale Silca U.K. Ltd. in London
Gründung der Silca Deutschland GmbH

1989
Eröffnung der amerikanischen Filiale Silca Keys U.S.A. in Twinsburg Ohio

1993
Umzug der deutschen Niederlassung Silca Deutschland GmbH von Heiligenhaus nach Velbert, dem traditionellen Schloss- und Beschlag Standort in Deutschland.

1996
Kauf einer an die Homebase in Vittorio Veneto angrenzenden Gewerbefläche, Errichtung eines neuen Gebäudes, Verdoppelung der Produktionsfläche auf 30.000 qm.

1997
Fusion mit der Unican Gruppe.

1998
Akquisition der Bollini S.r.l., eines italienischen Unternehmens, dessen Tätigkeit sich auf die Produktion von Schlüsselfräsmaschinen für den französischen und deutschen Markt konzentriert.
Akquisition der GBZ, einem italienischen Produzenten von Industriemaschinen.
Akquisition der Elzett, einem ungarischen Hersteller von Sicherheitsprodukten, mit 300 Angestellten (heute Kaba Elzett Rt.)

2000
Der Geschäftsbereich der Ilco Orion S.p.A. fusioniert mit dem Silca Geschäftsbereich

2001
Die Kaba AG akquiriert die Unican Gruppe und gründet damit die drittgrößte Gruppe auf dem Sicherheitssektor weltweit

2002-2009
In den letzten Jahren investierte Silca stark in technologische Forschung und Entwicklung, mit dem besonderen Focus auf der Funktionalität der Schlüsselfräsmaschinen, speziell im Bereich Transpondertechnologie.
Heute steht die Marke Silca weltweit für technologische Innovation und bietet ihren Kunden höchsten Qualitätsstandard.
Maschinen der neuen Generation wie Triax, Viper, Leonardo, Bravo, Rekord, Unocode, SBB und RW4 sind nur einige Beispiele für den kontinuierlichen Prozess einer auf Kundenbedürfnisse ausgerichteten, technologisch anspruchsvollen Produktentwicklung.
Hinsichtlich des Vertriebsnetzes erweitert Silca seinen Aktionsradius ständig. Silca Produkte werden durch Eröffnung neuer Produktions- und Vertriebsstützpunkte weltweit bis in den kleinsten Winkel der Welt geliefert.